Womit beschäftigt sich die Frankfurter Musikinitiative VirusMusik in Corona-Zeiten?

Womit beschäftigt sich die Frankfurter Musikinitiative VirusMusik in Corona-Zeiten?

Hallo liebe Musiker/innen und Fans von VirusMusik!

Die VirusMusikRadio-Crew auf der Internationalen Musikmesse 2019.

Durch das Coronavirus wurden in Deutschland ab den 13. März 2020 alle Veranstaltungen und somit alles öffentliche Kulturleben heruntergefahren. Das bedeutete für VirusMusik, dass einige im Antrag vom 19.02.2020 stehenden Veranstaltungen leider ausgefallen werden und die verbleibenden Veranstaltungen vielleicht in veränderter Form stattfinden werden.

Da VirusMusik das Jahr über Kulturveranstaltungen mit verschiedenen Partnern durchführt, die VirusMusik innerhalb ihrer Veranstaltungen eine Plattform bieten regionale Musiker/innen und Bands zu fördern, sind die Aktivitäten von VirusMusik davon abhängig, ob die Partner ihre geplanten Veranstaltungen absagen oder nicht. In Zusammenhang mit dem Coronavirus wurde die Internationale Musikmesse abgesagt, einige NewcomerTV Konzerte (jetzt ohne Publikum) nach hinten verschoben und das Museumsuferfest ebenfalls abgesagt. Die Sommerwerft sollte auch verschoben werden, konnte dann aber unter strengen Auflagen stattfinden. VirusMusik sendet seit 1996 mit dem VirusMusikRadio auf radio x, täglich eine Stunde Radio. Aus diesem Grunde hat sich 1996 eine Radioredaktion von ca. zwanzig Personen gegründet, die in ihren Sendungen vornehmlich Musik regionaler Musiker/innen und Bands präsentieren. Diese täglichen Radiosendungen können momentan auch nur unter Hygienevorschriften stattfinden. Das heißt wenige bis keine Live-Interviews, außer Telefoninterviews und nie mehr als zwei Personen einer Redaktion im Studio.
Die tägliche Büroarbeit bei VirusMusik findet weiter statt. Natürlich wie das Leben überall, unter Corona-Auflagen. VirusMusik arbeitet auch in Corona-Zeiten eng mit der Frankfurter-Kulturwerkstatt und mit den Frankfurter Musikbunkern zusammen, in denen Proberäume für Musiker/innen, Musikunterricht und kleine Veranstaltungen organisiert werden. Auch dieser Alltag hat sich durch Corona stark verändert, aber wir arbeiten weiter, weil glauben, dass unserer Kulturarbeit gerade in Corona-Zeiten für die Menschen sehr wichtig ist. Im Folgenden gehe ich jetzt nicht im Detail auf unsere tägliche Arbeit im Büro und im Radiostudio ein, sondern beschäftige mich mit unseren Veranstaltungen, die 2020 eigentlich hätten stattfinden sollen und den verbliebenden bzw. neuen Projekten.

Aber jetzt der Reihe nach.

VirusMusikRadio Stand auf der Internationalen Musikmesse 2019.

VirusMusikRadio Stand Internationalen Musikmesse 2019.

VirusMusik auf der Internationalen Musikmesse 2020.
Vom 01. bis zum 04. April hätte in Frankfurt die Internationale Musikmesse stattfinden sollen. VirusMusik hatte die schon seit vielen Jahren jährlich stattfindenden Live-Radio Sendungen, von der Musikmesse schon ab Januar 2020 geplant und die technische Durchführung des Live-Radio Stands in Auftrag gegeben. Aber dann hat die Messeleitung Ende März die Musikmesse wegen der Corona-Pandemie absagen müssen.

Für uns stand schon ein bisschen die Welt still. Die Musikmesse ist ein wichtiger Kommunikationsort für VirusMusik und für viele regionale und überregionale Musikerinnen und Bands. VirusMusikRadio berichtet von der Musikmesse über regionale Musikszene, Musikclubs und ihre Programme, über Festival- und Konzertveranstalter aus der Region und bringt regionale Musiker/innen mit Menschen aus der Musikbranche zusammen. Stellt Kontakte und Verbindungen her. Bei den Live-Interviews im VirusMusik-Messe-Radio kommen viele nationale und internationale Musiker/innen und Bands zu Wort und es werden aktuelle Trends im Musikbusiness beleuchtet.

VirusMusikRadio Stand Internationalen Musikmesse 2018

Die täglichen Live-Sendungen von der Musikmesse hätten von Mittwoch bis Samstag 14 – 18 Uhr und Freitag und Samstagnacht von 02 – 09 Uhr stattgefunden.
VirusMusik ist eine Initiative Frankfurter Musiker/innen aus der Popularmusik Szene und arbeitet seit 1990 aktiv für die Belange der Frankfurter Musikszene. Es geht der Musikinitiative unter anderem darum, kulturpolitisch in das kommunale Geschehen einzugreifen, um für die Musikszene Bedingungen zu schaffen, unter denen sich zukunftsorientierter und produktiver arbeiten lässt. Vertreten durch VirusMusik werden Musiker/innen und Fans, der ca. 2.000 Bands in und um Frankfurt, deren kreatives Potential sich vor allem in Proberäumen entwickelt, die sich unter anderem in Bunkeranlagen und Kellerräumen finden lassen.

Seit 2004 ist VirusMusik und VirusMusikRadio jährlich auf der Internationalen Musikmesse zu finden, um Kontakte zu knüpfen und um Musiker/innen und Bands aus der regionalen Szene zu präsentieren.
VirusMusik und das VirusMusikRadio wird dabei von der Internationalen Musikmesse Frankfurt, den VirusMusik-Förderverein und dem Kulturamt der Stadt Frankfurt unterstützt.

Wir hoffen das im Jahr 2021 bzw. spätestens 2022 wieder eine Internationale Musikmesse in Frankfurt stattfindet und das VirusMusik mit dem VirusMusikRadio wieder Live-Radio auf der Messe gestalten kann.

NewcomerTV bei der Arbeit.

Die Konzertreihe mit NewcomerTV.
Das VirusMusikRadio wollte auch in diesem Jahr wieder mit NewcomerTV an den Start gehen. Geplant waren acht Konzerte in der Musikhalle Portstrasse in Oberursel. vier Konzerte ab Januar bis Juni und vier Konzerte von August bis November.
Durch Corona wurden die geplanten Konzerte im März und April abgesagt. VirusMusik hat sich dann im Mai mit der Musikhalle Portstrasse und NewcomerTV zusammengesetzt und ein Hygienekonzept entwickelt, mit dem dann die NewcomerTV Konzerte unter Auflagen wieder möglich waren. Diese Konzerte finden aber leider ohne Publikum statt. Weil NewcomerTV die Bands für das NewcomerTV Magazin videotechnisch aufzeichnet, haben wir uns entschlossen die Konzerte live im Internet zu streamen.

NewcomerTV-Moderatoren und das Publikum.

Die vier an der Veranstaltung teilnehmenden Bands dürfen leider keinen Kontakt untereinander haben und bekommen für die Zeit ihre Anwesenheit am Veranstaltungsort jeweils eine eigene Backstage. Nach einem vorher erstellten Zeitplan kommt die Band am Veranstaltungsort an, macht einen Soundcheck und nach einem Interview wird das Konzert direkt aufgezeichnet bzw. live gestreamt. Danach baut die Band ihr Equipment wieder ab und verlässt dann den Veranstaltungsort. Dann wird die Bühne, die Technik etc. desinfiziert und die nächste Band kann ihr Equipment aufbauen und wird dann ebenfalls aufgezeichnet und live gestreamt. Das klingt kompliziert, es ist kompliziert, aber machbar und für VirusMusik momentan die einzige Möglichkeit Live-Veranstaltungen für Newcomer-Bands zu organisieren. Die Termine der Konzerte und der Link zu den Onlinekonzerten, werden auf dieser Homepage im Veranstaltungsteil promotet.

Die Akustikbühne auf der Sommerwerft 2020.

VirusMusik organisiert das Programm des Beduinenzeltes auf der Sommerwerft 2020
VirusMusik hat mit dem Verein Protagon e.V. vor ca. zwanzig Jahren bei der Konzeption des Sommerwerft-Festivals zusammengearbeitet. Daraus ist die Planung und Durchführung der Konzertreihe im Beduinenzelt auf dem Festival geworden. Diese Konzertreihe wurde von Anfang an von VirusMusik organisiert. Künstlerbetreuung, Promotion und Moderation standen dabei im Fokus.
Die Sommerwerft 2020 ging vom 24.Juli bis zum 09. August in reduzierter Form und mit hohen „Corona-Auflagen“ über die „Weseler Werft-Bühne“.

Die Akustikbühne auf der Sommerwerft 2020. Hier ist alles irgendwie anders.

Durch Corona war es nicht sicher, ob die Sommerwerft 2020 überhaupt stattfinden konnte. Protagon, Antagon haben in Verbindung mit der Stadt Frankfurt ein Hygienekonzept entwickelt und es so möglich gemacht, dass die Sommerwerft unter Auflagen doch stattfinden konnte. Für VirusMusik war es selbstverständlich auch in diesem Jahr bei der Sommerwerft mitzumachen. Für viele Musiker/innen bedeuten die Corona Maßnahmen, dass sie keine Konzerte mehr geben können und für die Menschen bedeuten diese Maßnahmen, dass sie keine Live-Kultur mehr erleben können. Deshalb war es für VirusMusik sehr wichtig daran mitzuarbeiten, dass die Sommerwerft auch in diesem Jahr stattfinden konnte. Da die Sommerwerft nur sehr reduziert stattfinden konnte, gab es auch für viel weniger Musiker/innen als in den vergangenen Jahren einen Platz auf der Sommerwerftbühne und es durften nur pro Tag 250 Menschen auf das eingezäunte Gelände. In den vergangenen Jahren waren es täglich viele tausend Menschen, die das Festival bei freiem Eintritt besuchen konnten. In diesem Jahr konnten nur 24 Musiker/innen und Bands einen Konzertplatz bekommen, in den letzten Jahren waren es pro Festival 56 Musiker/innen und Bands. Auch im Theaterbereich konnten wegen der Auflagen weniger als fünfzig Prozent der sonst auf dem Festival auftretenden Theatergruppen gebucht werden. Das Publikum konnte nur auf Bänke oder Liegestühle sitzend bzw. liegend die Konzerte und Theatershows anschauen. Das war für alle ungewohnt und jeder Mensch der vor, hinter oder auf der Bühne am Festival beteiligt war, viel es nicht leicht sich auf diese durch Corona bedingten Maßnahmen einzulassen. Aber es geht und ging uns darum zu lernen mit dieser für alle neuen Situation umzugehen. Wir müssen auch in Corona-Zeiten Freiräume, die uns durch Corona, durch dies sich täglich verändernden Auflagen zurückgewinnen. Wir Menschen brauchen „Räume“, in denen ein kulturelles Zusammenleben möglich ist, egal in welchem gesellschaftlichen System wir auch leben. Deshalb haben wir auch mit der „Administration“ zusammengearbeitet, auf der Suche kulturelles Leben wieder möglich zu machen. Schritt für Schritt.

So hat VirusMusik in Zusammenarbeit mit Protagon durch die Sommerwerft 2020 einigen Musiker/innen die Möglichkeit gegeben, wieder vor einem kleinen Publikum Konzerte zu geben. Außerdem VirusMusik durch die Sommerwerft 2020 wichtige Erkenntnisse gewonnen, wie unter Corona-Auflagen kleine Veranstaltungen möglich sind. Mit diesen Erfahrungen arbeitet wir mit anderen Netzwerkpartner/innen an neuen Veranstaltungskonzepten.

Die von VirusMusik organisierte radio x Bühne, auf dem Museumsuferfest 2019.

VirusMusik organisiert die radio x Bühne auf dem Museumsuferfest.

Vom 28. – 30. August sollte in diesem Jahr wieder das Museumsuferfest stattfinden. Aber wegen Corona wurde das Museumsuferfest und somit auch die radio x Bühne abgesagt. Wir hoffen, dass es spätestens ab 2022 wieder ein Museumsuferfest mit einer radio x Bühne geben wird.

 

 

Die Backline auf der VirusMusikRadio-Show im HoRST 2019.

Die VirusMusik VirusMusikRadio Show 2020.
Nachdem die VirusMusikRadio-Show seit zwei Jahren erfolgreich im HoRST zu Frankfurt am Main stattgefunden hat, waren wahren wir und unser Publikum uns einig, auch in diesem Jahr die „traditionelle“ VirusMusikRadio Show auch in diesem Jahr wieder im HoRST zu veranstalten. Aber Corona bedingt musste das HORST im März 2020 schließen und wir sind zurzeit noch auf der Suche nach einen geeigneten Veranstaltungsort. Da sich die Corona-Auflagen täglich ändern und wir auf den Winter zugehen, wissen wir ebenfalls nicht, ob wir überhaupt eine Veranstaltung mit Publikum machen können. Vielleicht wird es eine Online-Veranstaltung? Vielleicht wird es eine Winter-Open Air Veranstaltung? VirusMusik hält zum jetzigen Zeitpunkt an der VirusMusikRadio Show fest.

Das Konzept ist deshalb noch so wie in den vergangenen Jahren. Die gesamte Veranstaltung wird live auf radio x übertragen. Ein Kamerateam des Offenen Kanal Offenbach filmt die Konzerte der einzelnen Bands und fängt sowohl Backstage wie auch auf der Bühne, die Atmosphäre ein.
Auf der VirusMusikRadio-Show präsentiert VirusMusik auf zwei Bühnen Musiker/innen und Bands, deren Arbeit, deren Musik 2020 einen besonderen Eindruck bei den Radioredakteuren/innen und beim Publikum hinterlassen hat.
Die VirusMusik Redaktion wählt für das Programm regionale Bands, Singer & Songwriter, spannende Elektrobands oder interessante Künstler/innen aus dem Kleinkunstbereich aus.

Standort, das grenzunterschreitende Musikmagazin.

Das Magazin Standort ist nach einer Idee von VirusMusik, in Zusammenarbeit mit dem Medienprojektzentrum Offener Kanal (MOK) Rhein-Main (Einrichtung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen)) entstanden.

Das Standtort! Logo.

Das Coronavirus hat unser gesellschaftliches Leben verändert. Der im März verhängte Lockdown hat das kulturelle Erleben in unserer Gesellschaft runtergefahren und Künstler/innen, Musiker/innen, Menschen aus der Veranstaltungsbranche in Existenznöte gebracht. Unzählige SOS Signale wurden von Menschen aus der Kulturszene ausgesandt und VirusMusik suchte in Verbindung mit anderen Musik- und Kulturinitiativen nach Möglichkeiten betroffenen Musiker/innen und Künstler/innen und Menschen aus der Veranstaltungsbranche zu helfen. Es entbrannten an vielen Orten wichtige Diskussionen über die System- und wirtschaftliche Relevanz von Kultur in unserer Gesellschaft. Viele Musiker/innen, Künstler/innen und Menschen aus der Veranstaltungsbranche meldeten sich in Wort- und Videobeträgen und schilderten die Ausweglosigkeit ihrer Situation und bitten um finanzielle Unterstützung.
VirusMusik arbeitet mit anderen Musik- und Kulturinitiativen daran, Musiker/innen und Künstler/innen und Menschen aus der Veranstaltungsbranche zu helfen, in dem wieder Veranstaltungen stattfinden können bzw. an Ideen zu schrauben, die Menschen aus der Kulturbranche vielleicht helfen können, die Zeit mit dem Coronavirus zu überstehen.
VirusMusik hat in vielen Radiosendungen nach Möglichkeiten gesucht, Musiker/innen zu Wort kommen zu lassen, die trotz Corona, die trotz ihres täglichen Überlebenskampfes weiterhin ihre Kraft und Inspiration aus der Musik schöpfen. Musiker/innen die, obwohl sie keine Konzerte geben können, weiter an ihrer Musik, weiter an musikalischen Konzepten arbeiten. Musiker/innen die nach Wegen suchen jenseits der geschlossenen Konzertbühnen mit ihren Fans zu kommunizieren.
Aus dieser Arbeit ist die Idee entstanden eine Fernsehmagazinsendung mit den MOK zu produzieren, in der Musiker/innen und Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturbereichen, aus der Veranstaltungsbranche über ihren täglichen Überlebenskampf und über ihre Inspiration weiterzumachen erzählen. Wir laden sie ins MOK Studio ein und besuchen sie an den Orten, wo sie leben und arbeiten. Es gibt Raum Live-Musik, Live-Kunst zu erleben und wir schauen uns Videos von der Kunst unserer Gäste an.

Chan & Sepp’l moderieren Standort.

Deshalb sucht VirusMusik regionale Musiker/innen und Bands für das Magazin, die über ihre Liebe zur Musik sprechen, die darüber sprechen was ihnen ihre Musik bedeutet. Die darüber sprechen was sie in ihrem momentanen Alltag unternehmen, um mit ihren Fans jenseits der Konzertbühnen Kontakt zu halten. Da spielt das Internet eine große Rolle, oder Möglichkeiten selbst in den Proberäumen Musik zu produzieren. Es bilden sich zurzeit kreative Netzwerke unter Musiker/innen und Bands. Wie sehen die aus? Wenn es zeitweise kaum bis keine Möglichkeiten gibt, Konzerte zu spielen, gibt es virtuelle Konzerträume? Wird an virtuellen Möglichkeiten gearbeitet, wo sich Musiker/innen und Fans begegnen können. Wenn es eine Zeit gibt, in der öffentliches kulturelles Erleben so gut wie nicht möglich ist, wo sind die Musiker/innen und Künstler/innen die an einem kulturellen Miteinander jenseits gesellschaftlicher Kontrolle arbeiten?
VirusMusik möchte im Magazin Standort Musiker/innen und Bands und auch Veranstalter zeigen, die trotz Überlebensprobleme von ihrer Musik inspiriert sind und diese Inspiration an ihre Fans, oder an das Publikum vor den Bildschirmen weitergeben möchten. Die von ihrem momentanen Alltag erzählen, von neuen Projekten, die sie machen, von Alben, die sie produzieren und von der Kraft, die sie durch ihre eigene Musik bekommen, berichten.
Es geht VirusMusik nicht darum den berechtigten Kampf um politische und gesellschaftliche Unterstützung, den viele Musiker/innen und Menschen aus der Veranstaltungsbranche zurzeit führen, zu ignorieren. Im Gegenteil, VirusMusik unterstützt ihre Forderungen und die damit verbundenen gesellschaftspolitische Auseinandersetzung.
Es geht VirusMusik vielmehr darum den Blick der Zuschauer/innen wieder auf die Kreativität der in den Sendungen zu Wort kommenden Musiker/innen zu lenken. Den Blick auf die Fragen was Musik ist, was Musik bedeutet, wie tief Musik in unserer Gesellschaft verwurzelt ist, was ein Leben ohne Musik, ohne Kultur bedeutet und vielleicht auch auf die Erkenntnis, dass Musik, das Kultur immer irgendwie überleben wird, aber leider nicht die Musiker/innen, die Künstler/innen, die diese Kulturwelten erschaffen.

Mo von Frau Ruth & Sepp’l im Interview.

Für dieses Jahr sind vier Sendungen geplant. Zwei davon sind schon gedreht. Produziert wird in den Studios vom MOK Rhein Main in Offenbach. Es gibt auch pro Folge diverse Außendrehs, wo ein Kamerateam mit Moderation Interviewgäste besucht und die Gespräche aufzeichnet. Die Entwicklung der einzelnen Folgen dauert incl. Drehzeit ca. vier Wochen.
Das MOK Rhein Main arbeitet mit jugendlichen an den Kameras und beim Schnitt und der Postproduktion der Sendungen. Da die jugendlichen Mitarbeiter/innen nicht immer Zeit haben, ist das Team pro Sendung eigentlich immer unterschiedlich besetzt. Die eigentlichen Dreharbeiten finden immer an einem Wochenende statt. Freitags – sonntags. Nach den Dreharbeiten werden die Aufnahmen dann in einem weiteren Arbeitsprozess von zwei bis drei Tagen zusammengeschnitten und editiert. Danach kommt das Team wieder zusammen und schaut sich die Folge an. Danach findet eine Nachbesprechung statt, in der Kritik, Lob und Verbesserungsvorschläge ausgetauscht werden. Daraus ergeben sich eine Produktionszeit von ca. vier Wochen pro Folge. Danach wird die Folge zwei Wochen lang auf dem Offenen Kanal Rhein Main gezeigt und ist danach in der Mediathek vom MOK zu sehen.

Der Kontakt.
Wenn ihr euch für die Arbeit von VirusMusik interessiert, bei unseren Veranstaltungen vorbeikommen wollt, oder die Arbeit von VirusMusik finanziell unterstützen wollt, dann schickt uns eine E-Mail. Wir würden uns freuen.

Kontakt: radio@virusmusik.de
https://www.facebook.com/SeppLVirusMusikRadio/
https://www.facebook.com/virusmusikradioffm/
https://www.instagram.com/virusmusikradio/

Bleibt gesund und liebe Grüße

Sepp’l Niemeyer
VirusMusik & VirusMusikRadio

 

.

 

 

 

 

 

Share this:

1 Comment

  1. Alexander Wolf
    Alexander Wolf1 week ago

    Hi, als Duo hat Grapefruit United schon öfters im Beduinen Zelt gespielt und würde gerne mit der ganzen Band auf dem Museumsuferfest spielen. Wir spielen nur eigene Musik. LG Alexander Wolf

Leave a Reply