Womit beschäftigt sich die Frankfurter Musikinitiative VirusMusik im Jahr 2021?

Hallo liebe Musiker/innen und Fans von VirusMusik!

mit diesem Ausblick auf das laufende Jahr möchte ich euch auf die geplanten Aktivitäten von VirusMusik im Jahre 2021 aufmerksam machen. Wir suchen nämlich für unsere Onlinekonzerte, oder für die Sommerwerft und die VirusMusikRadio Show und natürlich für unsere täglichen Radiosendungen, Musiker/innen und Bands, die Lust haben mit uns zusammen zu arbeiten.

Das VirusMusik Büro.

https://www.facebook.com/virusmusikradioffm

Auch unter Corona Pandemie Auflagen möchte VirusMusik im Jahr 2021 an der Weiterentwicklung der Frankfurter Musikszene arbeiten. Die Kultur- und Musikszene ist seit März 2020 wegen Corona so gut wie auf Null gefahren. Deshalb sucht VirusMusik auch in diesem Jahr nach Möglichkeiten regionale Musiker/innen und Bands in Corona Zeiten zu unterstützen. Da aber alle Kulturinitiativen und Kulturplattformen nach Möglichkeiten suchen runtergefahrene Veranstaltungsorte wieder zu beleben und Veranstaltungen unter Corona-Auflagen in kleinen Rahmen wieder möglich zu machen, sucht VirusMusik nach Partnern unter Veranstaltern, oder in alternativen Kulturnetzwerken. So gibt es Kontakte zu Clubs am Main, oder alternativen Veranstaltern wie Frank Dietrich, oder zu Protagon e.V. und der Sommerwerft, oder zum Haus der Kulturen auf dem Kulturcampus Bockenheim, Kontakte zu den Sommergärten der Batschkapp, oder vom DAS BETT, oder dem Tanzhaus West. Ebenfalls gibt es eine Zusammenarbeit mit einer Kulturinitiative, die von der Musikerin Conni Maly initiiert wurde. Einen Runden Tisch von Kulturschaffende, Kulturarbeiter/innen, Veranstalter/innen, „Solidarisch durch die Krise“, um mit Betroffenen und Politiker/innen aus Frankfurt an Alternativen Projekten zu arbeiten. Im VirusMusikBüro laufen wie in jedem Jahr die Fäden zusammen. Hier werden die aktuellen Veranstaltungen und Projekte koordiniert. Hier werden die täglichen VirusMusikRadio Sendungen redaktionell bearbeitet. Hier kommen per E-Mail oder über das Internet Anfragen an die VirusMusikRadio Redaktion herein und werden an die einzelnen Redaktionen weitergeleitet. Auch 2021 werden hier viele Anfragen von Musiker/innen und Bands bearbeitet, die gerne Konzerte bei den NewcomerTV Veranstaltungen, bei der Sommerwerft, oder in der VirusMusikRadio Show spielen würden. Aber nicht nur die Konzertanfragen werden bearbeitet, sondern auch die zahlreichen Bewerbungen für die täglichen VirusMusikRadio Sendungen. VirusMusik sendet seit 1996 mit dem VirusMusikRadio auf radio x, täglich eine Stunde Radio. Aus diesem Grunde hat sich 1996 eine Radioredaktion von ca. zwanzig Personen gegründet, die in ihren Sendungen vornehmlich Musik regionaler Musiker/innen und Bands präsentieren. Diese täglichen Radiosendungen können momentan auch nur unter strengen Hygienevorschriften stattfinden und Interviews mit Musiker/innen und Bands, können nur noch telefonisch geführt werden. Aber die täglichen Radiosendungen sind in der momentanen Situation trotz Auflagen noch möglich und für die regionale Musikszene ungemein wichtig, da sie das Selbstbewusstsein der Szene stärken und eine Möglichkeit sind, aktuelle Nachrichten über Hilfsangebote, Konzertmöglichkeiten, wichtige politische Endscheidungen an die Musiker/innen und Kulturschaffenden weiterzugeben.

Im vergangenen Jahr hat VirusMusik verstärkt angefangen mit den Möglichkeiten des Internets zu experimentieren, bei denen Musiker/innen online miteinander Musik machen können, oder an gemeinsamen Audioaufnahmen arbeiten können. Online musizieren, oder Schüler/innen Online zu unterrichten wurde 2020 immer interessanter und ist in diesem Jahr wegen andauernder Pandemie genauso wichtig. Zoom, Doozoo, Jitsi, JamKazam, Skype, bieten Möglichkeiten, sind aber wie z.B. JamKzam schwer zu programmieren, um gute Ergebnisse zu bekommen. JamKazam ist die einzige Plattform wo Menschen darüber berichten, dass sie zu dritt oder zu viert latenzfrei musizieren können. VirusMusik experimentiert mit diesen Onlinemöglichkeiten und gibt die Ergebnisse an die Musikszene weiter.

Im Jahr 2021 sind acht NewcomerTV Konzerte geplant. Die Konzerte werden nicht nur Videotechnisch mitgeschnitten, es werden auch Mehrspuraudioaufnahmen gemacht. Diese Aufnahmen werden dann im VirusMusik Büro gemischt und der Stereomix wird den Bands kostenlos zur Verfügung gestellt.

VirusMusik hat in den vergangenen Jahren verschiedene Tools entwickelt, um regionale Musiker/innen und Bands zu fördern. Zum einen regelmäßige Veranstaltungen, auf denen talentierte Newcomer-Bands ihre eigenen Songs präsentieren. Das sind im Moment leider nur die Onlinekonzerte bzw. Konzerte auf der Sommerwerft. Aber wenn die Pandemie vorbei ist und ein offenes Kulturleben wieder möglich ist, wird es sicher auch die radio x Bühne auf dem Museumsuferfest, und die VirusMusikRadio Show am Ende des Jahres mit viel Publikum wieder geben. Weiterhin arbeitet VirusMusik an der Verbesserung der eigenen Medien, wie das VirusMusikRadio, in dessen täglichen Sendungen Songs regionaler Newcomer-Bands gespielt werden. Die Zusammenarbeit mit NewcomerTV und den Offenen Kanal Rhein Main, um Konzerte regionaler Newcomer-Bands für das Fernsehen aufzuzeichnen. Diese Videomitschnitte werden mittlerweile in allen Offenen Kanälen von Hessen gezeigt. Oder die VirusMusikRadio Live-Übertragungen von Konzerten oder Kulturevents. Um das alles und noch viel mehr für die regionaler Musikszene zu organisieren, gibt es seit vielen Jahren in der Frankfurter Kulturwerkstatt das VirusMusik Büro, in dem die „VirusMusik-Crew“ täglich ihre Arbeit verrichtet. Hier können sich Musiker/innen bei Fragen zum Musikbusiness, oder der regionalen Musikszene, kostenlos beraten lassen. Wo gibt es Probemöglichkeiten, welche Veranstalter buchen auch regionale Newcomer Bands, was sich durch die neuen Datenschutzgesetze für Newcomer Bands verändern, etc. Diese Fragen werden auch in Corona Zeiten immer wieder gestellt.

Das VirusMusikRadio Archiv

Einen Teil der Arbeit im VirusMusik Büro ist auch der Pflege des VirusMusikRadio Archiv gewidmet. Die Audio CDs, welche im Büro ankommen müssen, alphabetisch geordnet ins Archiv eingepflegt werden. Es wird wie in den vergangenen Jahren daran gearbeitet, ein digitales Archiv zu erstellen und die Bandinfos, welche in zahlreichen Aktenordnern in Papierform im Archiv stehen zu digitalisieren. Da diese Arbeiten bei VirusMusik unter anderem von ehrenamtlichen Helfer/innen geleistet werden, braucht es seine Zeit, bis die digitalen Arbeiten abgeschlossen sind.

Eine nachhaltige Unterstützung der regionalen Musikszene ist durch die Zusammenarbeit bzw. Bildung tatkräftiger Kulturnetzwerken möglich. VirusMusik wird zum einen durch die ehrenamtliche Arbeit vieler Musiker/innen getragen, die hier in der Region schon seit vielen Jahren in diversen Bands, Musik- und Kulturprojekten zusammenarbeiten. Zum anderen arbeitet VirusMusik schon seit über 30 Jahren für die regionale Musikszene und genießt dadurch nicht nur das Vertrauen vieler Musiker/innen, sondern hat tief verwurzelte Kontakte zu regionalen Veranstaltern und regionalen bzw. überregionalen Musikbusinessmenschen, die ihrerseits ein stärker werdendes Interesse an dem musikalischen Nachwuchs haben. Aus diesen Kontakten entstehen Projekte, durch die regionale Musiker/innen und Bands seit vielen Jahren von VirusMusik gefördert werden. Diese Projektpartner von VirusMusik übernehmen neben der notwendigen Arbeit, auch finanzielle Verantwortung. Sonst würden Projekte wie die NewcomerTV Nächte, die Standort Sendungen beim MOK Rhein Main, die täglichen VirusMusikRadio Sendungen auf radio x, die Akustikbühne auf der Sommerwerft, gemeinsame Open-Air-Konzerte in den Sommergärten, oder die VirusMusikRadio Show in der Batschkapp nicht möglich sein.

Die Arbeit von VirusMusik in Zusammenarbeit mit den vielen Projektpartnern trägt auch 2021 Früchte. Durch die langjährige Partnerschaft mit NewcomerTV, radio x, der Kulturwerkstatt Frankfurt, dem MOK Rhein Main, Protagon e.V. und vielen regionalen Veranstaltern, werden regionalen Musiker/innen und Bands viele Möglichkeiten gegeben ihre Musik, ihre Kunst an die Öffentlichkeit zu bringen.

Durch die Bereitstellung von Proberäumen, durch ein breites Angebot von Workshops und Coachings für Musiker/innen und Band, durch die jahrelange gute Zusammenarbeit mit regionalen Veranstaltern, können VirusMusik und die Partner auch 2021 viel für die regionale Musikszene tun. Die Projekte die VirusMusik in diesem Jahr beantragt sind ein wichtiger Teil dieser Zusammenarbeit.

Die Konzertreihe mit NewcomerTV.

VirusMusikRadio will auch im Jahr 2021 wieder mit NewcomerTV Onlinekonzerte geben und Bands für das NewcomerTV Magazin aufzeichnen. Geplant sind acht Konzerte in der Musikhalle Portstrasse in Oberursel, die aber seit Anfang 2021 Portstrasse Jugend & Kultur heißt. Vier Konzerte ab März bis Juni und vier Konzerte von August bis November.

VirusMusik hat sich mit der Musikhalle Portstrasse und NewcomerTV zusammengesetzt und ein Hygienekonzept entwickelt, mit dem Konzerte unter Auflagen wieder möglich sind. Seit 2021 sind Schnelltests ein Teil der Corona Auflagen für die Veranstaltungen in der Portstrasse Jugend und Kultur. Da die einzelnen NewcomerTV Nächte ohne Publikum stattfinden, sind pro Konzert ca. 35 Personen am Veranstaltungsort anwesend. Ein Schnelltest kostet 7 – 10 Euro. Wenn diese Tests von VirusMusik bezahlt werden sollen, wären das pro Konzert ca. 350 Euro. Die Portstrasse Jugend & Kultur würde sich eventuell an den Kosten beteiligen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass sich die Bands und die Crew am Tag des Konzerts testen lassen und die Ergebnisse, wenn sie negativ sind, als Dokument mit zum Konzert bringen. Diese Fragen werden sicher in den kommenden Wochen geklärt. Wenn Interesse im Kulturamt Frankfurt besteht, das Hygienekonzept zu lesen, ich schicke es mit dem Antrag.

Die Konzerte auf den NewcomerTV Nächten werden einzeln, beim Eintreffen der Bands aufgezeichnet.  Die vier an der Veranstaltung teilnehmenden Bands dürfen keinen Kontakt untereinander haben, bekommen für die Zeit ihre Anwesenheit am Veranstaltungsort jeweils eine eigene Backstage. Nach einem vorher erstellten Zeitplan kommt die Band am Veranstaltungsort an, macht einen Soundcheck und dann wird das Konzert direkt aufgezeichnet bzw. live gestreamt. Danach baut die Band ihr Equipment ab und verlässt den Veranstaltungsort. Dann wird die Bühne, Technik etc. desinfiziert und die nächste Band kann ihr Equipment aufbauen und wird dann ebenfalls aufgezeichnet und live gestreamt. Die Durchführung dieser Konzerte braucht mehr Zeit und mehr Personal. Die Produktion beginnt schon mittags um 12 Uhr mit dem Einrichten des Veranstaltungsraumes und der Backstage Räume und endet spät abends gegen 23.30 Uhr mit dem Rückbau des Veranstaltungsraumes und der Backstage Räume. Deshalb haben wir uns entschlossen das es für alle ein warmes Essen, also ein Catering geben muss. Außerdem verdienen die Musiker/innen im Augenblick kein Geld mit ihrer Musik und sollten deshalb eine Aufwandsentschädigung bekommen. VirusMusik zahlt die Aufwandsentschädigung der Musiker/innen, das Catering, den Tontechniker der den Ton beim Live-Stream mixt und stellt den Bühnentechniker, der beim Umbau hilft. Die Musikhalle Portstrasse stellt die Ton- & Lichtanlage, zahlt den Lichttechniker und den Audiotechniker, der für die Tonanlage beim Veranstaltungsort zuständig ist, stellt die Getränke für die Musiker/innen und Crew. NewcomerTV zahlt die Kameracrew, mietet die Filmtechnik, Schnittpult für die Nachbereitung, die Online Übertragungstechnik und sorgt für die Postproduktion.
Auf den acht NewcomerTV Nächten werden 32 Bands aufgezeichnet bzw. live gestreamt.

Ein Blick auf die Sommerwerft 2021

VirusMusik organisiert das Programm der Musikbühne auf der Sommerwerft 2021.
VirusMusik hat mit dem Verein Protagon e.V. vor vielen Jahren bei der Konzeption des Sommerwerft-Festivals zusammengearbeitet. Daraus ist die Planung und Durchführung der Konzertreihe im Beduinenzelt auf dem Sommerwerft-Festival geworden. Diese Konzertreihe wurde von Anfang an von VirusMusik organisiert und geht 2021 ins zwanzigste Jahr. Programmzusammenstellung, Künstlerbetreuung, Promotion und Moderation standen bei der Arbeit von VirusMusik im Fokus.

Die Sommerwerft 2021 geht vom 23.Juli bis zum 08. August über die „Weseler Werft-Bühne“ und ist eines der interessantesten Straßenkulturfestivals der Region.
Schon die Sommerwerft 2020 fand unter strengen Corona Auflagen statt und in diesem Jahr wird es nicht anders sein. Aber wir konnten im vergangenen Jahr viele wichtige Erfahrungen machen, die uns bei der Organisation des Sommerwerft-Programms in diesem Jahr sicher helfen werden.
Der Protagon e.V. und Antagon haben in Verbindung mit der Stadt Frankfurt ein Hygienekonzept entwickelt und es so möglich gemacht, dass die Sommerwerft unter Auflagen auch in diesem Jahr wieder stattfinden kann. Für VirusMusik ist es selbstverständlich bei der Sommerwerft mitzumachen. Für viele Musiker/innen bedeuten die Corona Maßnahmen, dass sie keine Konzerte mehr geben können. So kann VirusMusik in Zusammenarbeit mit Protagon auf der Sommerwerft 2021 vielen Musiker/innen und Bands die Möglichkeit gegeben, wieder vor einem kleinen Publikum Konzerte zu geben. Das Festival dauert 17 Tage und gibt insgesamt 41 Musiker/innen und Bands die Möglichkeit Konzerte zu geben.

Außerdem hat die Sommerwerft 2020 im vergangenen Jahr VirusMusik wichtige Erfahrungen gegeben, wie unter Corona-Auflagen kleine Veranstaltungen möglich sind. Mit diesen Erfahrungen arbeitet VirusMusik mit anderen Netzwerkpartner/innen an neuen Veranstaltungskonzepten.

Chan & Sepp’l moderieren das Standort Magazin

Standort, das grenzunterschreitende Musikmagazin.
Das Magazin Standort ist nach einer Idee von VirusMusik, in Zusammenarbeit mit dem Medienprojektzentrum Offener Kanal (MOK) Rhein-Main (Einrichtung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen)) entstanden.

Das Coronavirus hat unser gesellschaftliches Leben verändert. Der im März 2020 verhängte Lockdown hat das kulturelle Erleben in unserer Gesellschaft runtergefahren und Künstler/innen, Musiker/innen, Menschen aus der Veranstaltungsbranche in Existenznöten gebracht. Unzählige SOS Signale wurden von Menschen aus der Kulturszene ausgesandt und VirusMusik suchte in Verbindung mit anderen Musik- und Kulturinitiativen nach Möglichkeiten betroffenen Musiker/innen und Künstler/innen und Menschen aus der Veranstaltungsbranche zu helfen. Es entbrannten an vielen Orten wichtige Diskussionen über die System- und wirtschaftliche Relevanz von Kultur in unserer Gesellschaft. Viele Musiker/innen, Künstler/innen und Menschen aus der Veranstaltungsbranche meldeten sich in Wort- und Videobeträgen und schilderten die Ausweglosigkeit ihrer Situation und baten um finanzielle Unterstützung. VirusMusik arbeitet mit anderen Musik- und Kulturinitiativen daran, Musiker/innen und Künstler/innen und Menschen aus der Veranstaltungsbranche zu helfen, in dem wieder Veranstaltungen stattfinden können bzw. an Projekte zu arbeiten, die Menschen aus der Kulturbranche helfen die Zeit mit dem Coronavirus zu überstehen. VirusMusik hat nach Möglichkeiten gesucht, Musiker/innen zu Wort kommen zu lassen, die trotz Corona, die trotz ihres täglichen Überlebenskampfes weiterhin ihre Kraft und Inspiration aus der Musik schöpfen. Musiker/innen die, obwohl sie keine Konzerte geben können, weiter an ihrer Musik, weiter an musikalischen Konzepten arbeiten. Musiker/innen die nach Wegen suchen jenseits der geschlossenen Konzertbühnen mit ihren Fans zu kommunizieren. Deshalb sucht VirusMusik regionale Musiker/innen und Bands für das Magazin, die über ihre Liebe zur Musik sprechen, die darüber sprechen was ihnen ihre Musik bedeutet. Die darüber sprechen was sie in ihrem momentanen Alltag unternehmen, um mit ihren Fans jenseits der Konzertbühnen Kontakt zu halten. Da spielt das Internet eine große Rolle, oder Möglichkeiten in den eigenen Proberäumen Musik zu produzieren. Es bilden sich zurzeit kreative Netzwerke unter Musiker/innen und Bands. Wie sehen die aus? Wenn es zeitweise kaum bis keine Möglichkeiten gibt, Konzerte zu spielen, gibt es virtuelle Konzerträume? Wird an virtuellen Möglichkeiten gearbeitet, wo sich Musiker/innen und Fans begegnen können. Wenn es eine Zeit gibt, in der öffentliches kulturelles Erleben so gut wie nicht möglich ist, wo sind die Musiker/innen und Künstler/innen die an einem kulturellen Miteinander jenseits gesellschaftlicher Kontrolle arbeiten?
VirusMusik möchte im Magazin Standort Musiker/innen und Bands und auch Veranstalter zeigen, die trotz Überlebensprobleme von ihrer Musik inspiriert sind und diese Inspiration an ihre Fans weitergeben möchten. Die von ihrem momentanen Alltag erzählen, von neuen Projekten, die sie machen, von Alben, die sie produzieren und von der Kraft, die sie durch ihre eigene Musik bekommen, berichten.
Es geht VirusMusik nicht darum den berechtigten Kampf um politische und gesellschaftliche Unterstützung, den viele Musiker/innen und Menschen aus der Veranstaltungsbranche zurzeit führen, zu schwächen. Im Gegenteil, VirusMusik unterstützt die Forderungen. Es geht VirusMusik vielmehr darum den Blick der Zuschauer/innen wieder auf die Kreativität der in den Sendungen dargestellten Musiker/innen zu lenken. Den Blick auf die Fragen was Musik ist, was Musik bedeutet, wie tief Musik in unserer Gesellschaft verwurzelt ist, was ein Leben ohne Musik bedeutet und vielleicht auch die Erkenntnis, dass Musik, das Kultur immer irgendwie überleben wird, aber nicht die Künstler/innen, die diese Musik erschaffen.
Für das Jahr 2021 sind vier Sendungen geplant. Produziert wird in den Studios vom MOK Rhein Main in Offenbach. Die Entwicklung der einzelnen Folgen dauert incl. Drehzeit ca. vier Wochen. Es muss ein Skript erarbeitet werden, wo die Sendung mit allen Gästen und musikalischen Beträgen mit jeweiliger Zeiteinteilung erfasst wird. Parallel dazu müssen die Gäste eingeladen werden und das Drehteam zusammengestellt werden. Momentan darf das Drehteam nur sehr klein sein. Ein Kameramann, zwei Moderatoren/innen, und jeweils ein Interviewgast. Die eigentlichen Dreharbeiten finden immer an einem Wochenende statt. Freitags – sonntags. Nach den Dreharbeiten werden die Aufnahmen dann in einem weiteren Arbeitsprozess von zwei bis drei Tagen zusammengeschnitten und editiert. Danach kommt das Team wieder zusammen und schaut sich die Folge an. Danach findet eine Nachbesprechung statt, in der Kritik, Lob und Verbesserungsvorschläge ausgetauscht werden. Daraus ergeben sich eine Produktionszeit von ca. vier Wochen pro Folge. Danach wird die Folge drei Wochen lang auf dem Offenen Kanal Rhein Main gezeigt und ist danach immer in der Mediathek vom MOK zu sehen. Da Musiker/innen im Moment durch Konzerte kein Geld verdienen können, haben wir uns entschlossen ihnen wenigstens für die Dreharbeiten eine Aufwandsendschädigung zu geben.

Fooks Nihil auf der VirusMusikRadio Show 2020. Live aus der Batschkapp.

Die VirusMusik VirusMusikRadio Show 2021.
Nachdem die VirusMusikRadio-Show im vergangenen Jahr erfolgreich als Onlineveranstaltung in der Batschkapp zu Frankfurt am Main stattgefunden hat, möchte VirusMusik die Show auch in diesem Jahr wieder in der Batschkapp stattfinden lassen. VirusMusik geht davon aus, dass die Show auch in diesem Jahr ein Onlinekonzert ohne Publikum sein wird. Aber es kann natürlich auch sein, dass durch Impfungen etc. die Zahlen so runtergehen, dass ein Konzert mit Publikum wieder möglich ist. Deshalb haben wir einerseits die VirusMusikRadio Show wie 2020 als Onlinekonzert kalkuliert, anderseits aber die Kosten für Plakatierung und Plakatproduktion mit in die Kalkulation genommen, falls es doch möglich sein sollte die Veranstaltung mit Publikum durchzuführen. Da die Wochenenden in der Batschkapp schon mit Veranstaltungen belegt waren, bleibt für die VirusMusikRadio Show nur Mittwoch der 22. Dezember übrig. Deshalb findet die VirusMusikRadio Show eben an diesem Mittwoch den 22. Dezember statt.

Natürlich bei freiem Eintritt.
Wenn es eine Onlinekonzertveranstaltung wird, dann werden auf der Batschkapp Bühne vier Bands spielen und in den Umbaupausen werden wie im vergangenem Jahr Interviews mit den Bands und mit interessanten Menschen aus der Musik- und Kulturszene stattfinden. Falls das Konzert mit Publikum stattfindet, wird VirusMusik sich mit der Batschkapp zusammensetzen und das Konzept möglicherweise durch eine zweite Bühne ergänzen, wo in den Umbaupausen Singer & Songwriter oder kleine Akustikakts spielen.

Schlussbild und schöne Grüße von der VirusMusikRadio Crew aus der Batschkapp. VirusMusikRadio Show 2020.

Die Bands und Musiker/innen haben auf der VirusMusikRadio Show 2020 vier tolle Konzerte gespielt und es waren ca. 2500 Menschen im Online-Stream und haben sich die VirusMusikRadio-Show angeschaut. Unserer bescheidenen Meinung nach war die Show ein voller Erfolg und ein wichtiges Zeichen für die regionale Musik- und Kulturszene, am Ende des Corona-Jahres 2020. Bei der VirusMusikRadio Show 2021 soll es wieder so sein.
Bei der VirusMusikRadio Show bekommen die eine Gage und die Techniker/innen, Kameraleute, Helfer und Moderatoren/innen werden bezahlt.

Für VirusMusik verbleibe ich mit den schönsten Grüßen und wünsche der regionalen Musikszene ein kulturell aufregendes Jahr 2021.

Der Kontakt.
Wenn ihr euch für die Arbeit von VirusMusik interessiert, bei unseren Veranstaltungen vorbeikommen wollt, oder die Arbeit von VirusMusik finanziell unterstützen wollt, dann schickt uns eine E-Mail. Wir würden uns freuen.

Kontakt: radio@virusmusik.de
https://www.facebook.com/SeppLVirusMusikRadio/
https://www.facebook.com/virusmusikradioffm/
https://www.instagram.com/virusmusikradio/

Bleibt gesund und liebe Grüße

Sepp’l Niemeyer
VirusMusik & VirusMusikRadio

 

 

 

.

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>