Offen für Veränderung – Das Offene Haus der Kulturen feiert den Start seiner großen Kampagne mit einem mehrtägigen Festival.

Offen für Veränderung – Kampagne für das „Offene Haus der Kulturen“ startet am letzten Oktober-Wochenende mit einem Festival

Seit zehn Jahren setzt sich der Verein „Offenes Hauses der Kulturen“ (OHdK) für ein soziokulturelles Zentrum im Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim ein. Mit einem dreitägigen Festival vom 29. bis 31. Oktober startet jetzt eine Kampagne, die die Stadtöffentlichkeit auf das Projekt aufmerksam machen und um Unterstützung werben soll.

Am Freitag, 29. Oktober um 19.30 Uhr wird eine Plakataktion vorgestellt, die zusammen mit weiteren Aktivitäten für das „Offene Haus der Kulturen“ werben soll. Die Präsentation findet im Rahmen eines Diskussionsforums statt, an dem unter anderem der Geschäftsführer der Berliner Agentur „Ballhaus West“, Imran Ayata, teilnimmt. „Ballhaus West“ hat die Plakatkampagne entworfen. Unter dem Titel „Orte gelebter Demokratie: Divers, aber nicht beliebig. Annäherungen an den Begriff der Offenheit“ diskutiert Ayata mit Deborah Krieg, Referentin bei der Bildungsstätte Anne Frank, Uta Ruppert, Professorin für Politikwissenschaft an der Goethe-Universität und Stephan Lessenich, Leiter des Instituts für Sozialforschung. Veranstaltet wird das Forum von dem Unterstützer*innenkreis für das OHdK, der sich im Mai gegründet hat; die Moderation übernimmt Stephan Hebel.

Ebenfalls im Mai dieses Jahres hat der Verein „Offenes Haus der Kulturen“ eine Studie zur Umnutzung des traditionsreichen Studierendenhauses aus den 1950er-Jahren vorgelegt, die im Auftrag des Magistrats der Stadt Frankfurt in Zusammenarbeit mit Fachleuten verschiedener Disziplinen entwickelt wurde. Ziel ist die Weiterentwicklung des Studierendenhauses zu einem Kulturzentrum als Freiraum für die Auseinandersetzung mit aktuellen künstlerischen, gesellschaftlichen und politischen Fragen. Zurzeit ist das Haus noch Sitz des AStA der Goethe- Universität, der auf dem Campus Westend ein neues Gebäude erhalten soll.

Weitere Höhepunkte des Festivals vom 29. bis 31. Oktober, bei dem zahlreiche Kulturinitiativen, Musikgruppen und Künstler*innen auftreten werden:

Freitag, der 29. Oktober 2021
Einlass: 16.30 Uhr
Eintritt frei!!! – Hygieneauflage: 3G
Mit Negativnachweis für Ungeimpfte.

17 Uhr: Speakers-Corner „Offenheit – gelebte Orte der Demokratie“
Initiativen und Aktivistinnen der Stadt Frankfurt und des offenen Hauses der Kulturen stellen ihre Ideen vor.

Kenzo Loops, Musiker

Mit Musik von:
Kenzo Loops, Musiker, Livelooping-Musik, Veranstalter von Miniraves.
Seit Ewigkeiten wieder Mal einen Live-Looping Auftritt in einem besonderen Rahmen – und zwar am Freitag, 29.10. von 17:00 bis 19:30 Uhr, wo ich zu diversen Redebeiträgen über politisch-sozial-kulturelle Themen diese jeweils musikalisch-lyrisch zusammenfassen werde: per Mikrofon, Loopstation, Beatboxen, Rap/Gesang – wie gewohnt, alles in Freestyle-Manier. Eine interessante Herausforderung in ungewohntem Rahmen. Bin gespannt wie gut das klappt und ankommt.
Ansonsten aber auch insgesamt ein gutes, wichtiges, auch unterhaltsames Programm. Bei der „Kulturinitiative am Main“ bin ich übrigens auch dabei, mit den HoRsT-Leuten/Umfeld fühle ich mich herzlich verbunden, ohne Virus Musik und Radio X wäre Frankfurt kulturell-musikalisch erheblich ärmer und im Offenen Haus der Kulturen am ehem. Campus Bockenheim bin ich seit Unizeiten ab 1995 maßgeblich sozialisiert und politisch geprägt worden. Ansonsten kenne ich gefühlt die Hälfte der hier teilnehmende Künstler- und Aktivist*innen.
Also eine wichtige, lohnende, nicht nur unterhaltsame, sondern wirklich gesellschaftlich sinnvolle Sache! Also kommt, nehmt teil, insb. auch bei den anderen Programmpunkten! 🙂
Weitere Infos unter: https://www.facebook.com/kenzo.loops/

Maly macht Musik

Maly macht Musik, Singer & Songwriterin,
In Bayern gibt es ein Sprichwort: Wenn ein Mädchen pfeift, weint die Gottesmutter.
Als Kind habe ich mich immer darüber gewundert, aber mittlerweile mag ich es, weil ich das wahre Geheimnis dahinter erfahren habe: Sie weint vor Freude und Glück, dass wir in einem Jahrzehnt leben, in dem Mädchen pfeifen und Damen spielen dürfen eine E-Gitarre… 🙂 Dies ist eine Sammlung von Liedern, die in den letzten Jahren zu mir gekommen sind,
produziert in meinem kleinen Homerecording-Studio. Einige haben deutsche Texte direkt aus der Frankfurter U-Bahn und einige Lieder sind auf Englisch von South & Seaside, um mit meinen Freunden in Europa und im Ausland zu kommunizieren.
Weitere Infos unter: https://www.facebook.com/malymachtmusik

Von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr: Diskussionsforums „Orte gelebter Demokratie: Divers, aber nicht beliebig. Annäherungen an den Begriff der Offenheit“
mit Stefan Lessenich – Leiter des Instituts für Sozialforschung, Imran Ayata – Ballhaus West, Mitbegründer von Kanak Attak, Frau Ruppert und weitere Referent*innen.

Ab 22:00 Uhr: Party
Party & politics Frauen* hinter den Decks! DJs Kadda und VivLaVulv/Clit*Za

Am Samstag, den 30 Oktober spielen ab 16 Uhr bis 21.30 Uhr

Einlass: 15.30 Uhr
Eintritt frei!!! – Hygieneauflage: 3G
Mit Negativnachweis für Ungeimpfte.

Lindner

Lindner, Musik aus Schmerz, mit Herz und Seele.
Aus einer gescheiterten Liebesbeziehung nimmt man viel mit – Trennungsschmerz, Leere, Hoffnungslosigkeit. Oder aber unbändige Motivation, Tatendrang und die daraus resultierende Kraft, das Durchlebte zu verarbeiten und zu kanalisieren. So wird aus einem unwiderruflichen Ende ein energiegeladener Neubeginn. Das ist LINDNER – Musik, die zwar ursprünglich dem Schmerz entsprang, dann aber mit Herz und Seele einen neuen Anfang bedeutete. LINDNER ist ganz nah und persönlich, echt und ehrlich. Positiv wie negativ. Hinter dem Projekt steht Henning Lindner, bekannt als einer der Köpfe von Revolte Tanzbein. Es sind seine schmerzlichen Erfahrungen, die LINDNER antreiben. Den geneigten Zuhörer*innen eröffnet sich eine akustisch-poetische Welt aus persönlichen Gefühlen, die weder gekünstelt noch übertrieben sind, sondern tief aus dem Inneren nach oben streben. Durch ein wechselndes Line-up an befreundeten Gastmusikern lernt LINDNER nie aus und inspiriert Dritte, sich in dieser emotionalen Innensicht wiederzufinden und Gefühle zum Ausdruck zu bringen, die man sich vielleicht nie eingestehen konnte oder wollte. Gitarre und Gesang: Henning Lindner Auszug aktueller Gastmusiker: Alex Bartsch (Revolte Tanzbein), Gesang Chris Löw (Tongärtner), Cajon/Percussion Jan Barthel (Mr. Jee-Jid), Posaune
Weitere Infos unter: www.facebook.com/LindnerMusik

Jason Fretz – Endspurt

Jason Fretz – Endspurt (Thrash Pop in deutscher Sprache),
Endspurt: Das erste Soloalbum von Jason Fretz ist da.
Der Sänger/Gitarrist, Texter und Komponist hat über Jahrzehnte die Musikszene in Frankfurt, Rhein Main und darüber hinaus mitgeprägt.
Bands wie THE B CALL, THREE O‘ CLOCK HEROES oder BORNHEIM BOMBS
waren nur einige der Gruppen, wo die Songs aus der Feder von Jason für Inhalt und Attitüde sorgten: Musik und Melodien, die ins Ohr gehen, Texte jenseits von lyrischem Geschwafel oder plumper sprachlicher Agitation. Auch bei seinem selbst produzierten Solo Debüt bleibt sich der Songwriter treu und hat sich vorgenommen, die Welt und die Lage der Dinge weiterhin so sarkastisch und subjektiv zu beschreiben, wie man es auch bisher von seinen Liedern gewohnt war.
JASON FRETZ: ENDSPURT – 10 starke Songs, feinster Trash Pop in deutscher Sprache, nie peinlich, nie aufgesetzt, immer ehrlich und echt, Liebe, Hass und der ganze Rest dazwischen. 2019 live eingespielt im Tonstudio Bieber gibt es diesen Leckerbissen auf LP-Vinyl, CD und natürlich bei allen digitalen Partnern im Internet.
LINE UP: Jason Fretz – Gitarre und Stimme – Lukas Schilling – Bass – Gero Hartmann – Schlagzeug.
Weitere Infos unter: https://www.facebook.com/Endspurt.Band 

Gwen Dolyn & Toyboys

Gwen Dolyn & Toyboys Singer & Songwriterin, Post Punk.
Gwen Dolyn ist Sängerin und Songwriterin mit Hang zum Grunge, Punk, und emotionalen Melodien. Texte über Liebe und Verlust mischen sich mit ambivalenten Gefühlen, Zeilen über physische Gesundheit, Feminismus und Verlangen. In Berlin geboren, verbrachte sie nach der Schule acht Jahre in der Stadt, unterbrochen von einiger Zeit an der Ostküste der USA, wo sie ihr erstes veröffentlichte Projekt startete. Vor nicht allzu langer Zeit hat Gwen Dolyn beschlossen, dem Stadtrummel um die deutsche Hauptstadt zu entkommen und sucht derzeit lieber nach Inspiration in der Natur, auf Tiernasen, und in den zotteligen Frisuren ihrer Freunde. Während sich die Welt die vergangenen Monate teils wie im Leerlauf drehte, blieb die junge Musikerin superkreativ. Mit der Veröffentlichung mehrerer Musikvideos inszenierte sie ihre Songs visuell – und organisierte sich zwischen den Drehs noch eine Live- und Studioband. Toyboys spielen schon lange zusammen und haben sich nach dem Zusammenschluss mit Gwen Dolyn entschieden, dass es Zeit für sie ist, herauszukommen und zu spielen. Mit ihren drei Toyboys am Schlagzeug, Bass und E-Gitarre im Rücken, dürfte der Grungy-Slow-Pop-Sound eine ganze Spur kantiger knallen. „Basically, like Elvis just completely different and as a female.” Elton John “Why did you leave Berlin – don’t you want a music career? Pity, you`re talented.” Owner of a Berlin record label. “I want to break free.” Gwen Dolyn –
Weitere Infos unter: https://gwen-dolyn.com

Wrong Vagabonds Electro Alternativ Funk Duo,
Dieses Electro/Alternativ/Funk Duo bringt absolut jeden zum Mitshaken. Es ist schwer bei ihren Grooves nicht mitzutanzen und genau das war die Idee dieser zwei Künstler, deren Liebe zur Musik dieses Projekt zum Leben erweckte. Dynamische Improvisationen geben ihren Liedern diese einzigartige Persönlichkeit, Geschichten zu erzählen. Ghettos, Graffitis, Drugs und Gangsta Styles sind die Hauptthemen, die angesprochen werden, eigene Erfahrungen, die ihre Songs beleben.
Ihr erstes Album “No Drama“ ist eine Reise durch eine versteckte Seite der Großstadt. Emotionen werden auf eine unschuldige Art und Weise dargestellt. Soul, Funk und R&B sind nur ein paar der Stile, derer sich die zwei Musiker bedienen, um dem Hörer einen Einblick in ihren Alltag zu geben. Durch die Kombination der Erfahrungen beider Künstler, haben die Wrong Vagabonds einen ganz eigenen Sound entwickelt, der sie von anderen unterscheidet.
Genauso wie Ihre Musik, ist Ihre Live-Performance etwas ganz Besonderes. Dieses Künstlerduo, das jede Art von Kunst liebt, experimentiert mit allem was sie umgibt. Ihr Street Gaga Style ist darin immer wiederzuerkennen, und mit seinem Maximum an Ausdruck auf der Bühne zu sehen. Ausdrucksvolle Interpretationen fesseln jeden Zuschauer. Good Vibes, Grooves die einen sofort mitnehmen und Texte, die einem nicht aus dem Sinn gehen wollen, erwarten jeden, der die Wrong Vagabonds auf der Bühne erlebt.
Weitere Infos unter: https://www.facebook.com/wrongvagabonds 

The Urban Socks, Alternative, Indie Rock aus Frankfurt und Offenbach.

The Urban Socks, Alternative, Indie Rock aus Frankfurt und Offenbach.
Das sind wir:  Bela (24, Bass), Till (23, Gitarre), Lea (22, Gesang) aus Frankfurt am Main und Sven (23, Drums) und Morando (23, Gitarre) aus Offenbach. Als Beinahe-Boyband mischen wir die Newcomer Szene im Rhein-Main-Gebiet mit einem Indie-Sound à la Leoniden und Giant Rooks auf. Kennengelernt haben wir uns vor 1,5 Jahren über Studium und Freunde und lieb gewonnen haben wir uns bei vielen Flaschen Bier und Jam-Sessions bis tief in die Nacht in unserem abgeranzten Proberaum in Offenbach. Unsere Bandgründung Anfang 2020 fiel wirklich nicht in das beste Jahr für Kulturschaffende, aber gerade diese Schwierigkeiten, die wir gemeinsam überwunden haben, haben uns als Band stärker zusammengeschweißt. Für uns stand nach den ersten drei Monaten fest: dieser Sound und dieses Feeling ist etwas ganz besonderes, was keiner von uns bei vorherigen Bands so erlebt hatte. Beschreiben würden wir den Sound selbst als Indie-Pop mit Jazz- Soul- und Rock-Elementen. Textlich werden vor Allem die Gefühlswelt junger Erwachsener, wie Liebe und Heartbreak, aber auch Party, Selbstbestimmung und Selbst- und Fremdwahrnehmung behandelt.  Da Live-Auftritte 2020 schwer umsetzbar waren, rückte für uns ein neues Ziel in den Fokus: Das erste Mal ins Tonstudio gehen und die erste Platte aufnehmen. Mit diesem Ziel sind wir am Ball geblieben und konnten dann im November 2020 unsere erste EP aufnehmen. Unsere Zeit im Tonstudio haben wir als Videotagebuch festgehalten, welches man auf unserem YouTube Channel ansehen kann. Seit Januar 2021 haben wir drei Singles (“Three Quarters”, “Somebody Else” und “Marseille”) veröffentlicht. Für “Three Quarters” haben wir ein Musikvideo in einem wunderschönen denkmalgeschützten Gebäude in Offenbach gedreht. Für den Song “Marseille” sind wir nach Rügen gefahren (weil außerdeutsche Drehorte wegen Corona schwer umsetzbar war) und haben dort unser gesamtes Band-Setup um 5 Uhr morgens an den Strand getragen, um dort bei Sonnenaufgang zu performen. Am 28.05.2021 folgt unsere Debüt-EP “SIRIUS JOFA” (https://order.urbansocks.de/) mit fünf Songs. Wir sind super stolz und gespannt, wie die Songs ankommen werden. Außerdem freuen wir uns auf ein paar Live-Stream-Gigs und im Sommer hoffentlich Open-Airs. Festival-Sommer 2022 und Tourbus-Leben, wir kommen. Weitere Infos unter: https://urbansocks.de

Am Sonntag, den 31. Oktober gibt es von 14 bis 20 Uhr

Einlass: 13.30 Uhr
Eintritt frei!!! – Hygieneauflage: 3G
Mit Negativnachweis für Ungeimpfte.

Theaterworkshop
Up- Cycling
Buchvorstellung und Diskussion: Kultur zwischen Einheit und Vielfalt
Jonglage & Flow Toys Spielplatz und Anleitung mit Musik, für Groß und Klein

Ab 17.00 Uhr Licht-und Feuershows by Playground & Main Flame, Jamsession.

Nun ein paar Infos zu VirusMusik, VirusMusikRadio, dem HoRST und der Kulturinitiative am Main.

Die „Kulturinitiative am Main“ ist ein Netzwerk von Sub-Kulturschaffenden aus Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet. Die Initiative fordert von der Stadt Frankfurt ein stärkeres Engagement für Kultur und Subkultur: etwa die Ausweisung von Frei- und Grünflächen oder von leerstehenden Gebäuden zur kulturellen Bespielung. Auch braucht es erleichterte Genehmigungsverfahren für kulturelle Veranstaltungen. Schließlich setzt sich die Kulturinitiative am Main für einen besseren Schutz bestehender Clubs und (Off-)Locations sowie für die Unterstützung der freien Musik- und Partyszene sein. Weitere Infos unter: https://www.facebook.com/KulturinitiativeAmMain

HoRsT ist zwar zurzeit ohne Nest, aber weiterhin aktiv. Seit über 20 Jahren engagieren wir uns in der Frankfurter Kulturszene und werden uns auch weiter dafür einsetzen, neue Freiräume zu erschließen für Kunst und Kultur; und um verschiedenste Menschen zusammen zu bringen, zum Feiern, Leben und Lieben. Wir sind solidarisch mit dem Offenen Haus der Kulturen, für den Erhalt des Studierendenhauses und die Umsetzung des Kulturcampus! Frankfurt braucht diese Räume, um lebenswert zu sein. Infos unter: http://www.horst-ffm.de/

VirusMusik (ehemals Kick e.V.) ist eine Initiative Frankfurter MusikerInnen aus der Rock- und Popszene. VirusMusik wurde 1991 gegründet, um die regionale Musikszene zu fördern und für diese in der Stadt Bedingungen zu schaffen, unter denen sich produktiv und zukunftsorientiert arbeiten lässt. Vertreten durch VirusMusik werden die MusikerInnen und Fans der ca. 1.600 Bands in und um Frankfurt.
Seit 1997 ist VirusMusik mit dem Format VirusMusikRadio täglich ein Stunde bei Radio x, dem Frankfurter Stadtradio auf Sendung. Durch die VirusMusikRadio-Redaktion und in Zusammenarbeit mit NewcomerTV und dem MOK Rhein Main, hat VirusMusik Möglichkeiten, Frankfurter Musikfans noch direkter über die Musik und Aktivitäten regionale MusikerInnen und Bands zu informieren. Weitere Infos unter: www.virusmusik.de oder https://www.facebook.com/virusmusikradioffm

Der Außenraum soll über die 3 Tage durch Transparente, Plakate, Stände usw. der vielen Frankfurter Initiativen und Aktivist*innen bespielt werden. Aufruf: Lasst uns wissen, was und wie ihr dafür zur Verfügung stellen wollt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>